Boehringer Ingelheim und Google wollen Quantencomputer bauen

Boehringer Ingelheim hat einen Kooperationsvertrag mit Google Quantum AI (Google) bekanntgegeben. Die Kooperation soll neue Anwendungsm├Âglichkeiten f├╝r Quantencomputer f├╝r die pharmazeutische Forschung und Entwicklung entwickeln, insbesondere bei Molekulardynamik-Simulationen. Die neue Partnerschaft verbinde die Expertise von Boehringer Ingelheim bei computergest├╝tztem Wirkstoffdesign und Modellierung mit den technologischen M├Âglichkeiten von Google als einem der f├╝hrenden Entwickler von Quantencomputern und Algorithmen.

Boehringer Ingelheim ist weltweit das erste Pharmaunternehmen, das mit Google im “Quantum Computing” zusammenarbeitet. Die Zusammenarbeit ist auf drei Jahre angelegt und wird von dem neu gegr├╝ndeten Quantum-Forschungslabor von Boehringer Ingelheim mitgeleitet.

Die neue Kooperation ist Teil der umfassenden digitalen Transformationsstrategie von Boehringer Ingelheim – mit dem Ziel, vielversprechende Forschungsaktivit├Ąten schneller und effektiver weiterzuentwickeln und dadurch mehr bahnbrechende medizinische L├Âsungen auf den Markt zu bringen, die Patienten dringend ben├Âtigen. Daf├╝r erh├Âht das Unternehmen seine Investitionen in ein breites Spektrum digitaler Technologien. Schl├╝sselbereiche wie K├╝nstliche Intelligenz (KI), maschinelles Lernen und Data Science helfen dabei, Krankheiten, ihre Treiber und Biomarker sowie digitale Therapiem├Âglichkeiten besser zu verstehen.

“Die ├Ąu├čerst pr├Ązise Modellierung molekularer Systeme gilt weithin als die nat├╝rlichste Anwendung von Quantum Computing und hat das Potenzial, Arbeitsprozesse grundlegend zu ver├Ąndern. Daher freuen wir bei Google uns darauf, mit Boehringer Ingelheim zusammenzuarbeiten und gemeinsam F├Ąlle und Methoden f├╝r chemische Quantensimulationen zu erforschen. Boehringer Ingelheim bringt ein beeindruckendes Team im Bereich Quantum Computing mit sowie gro├čes Fachwissen, wie man die technologischen M├Âglichkeiten praktisch in der Pharmazie nutzt”, sagt Ryan Babbush, Leiter von Quantum Algorithms bei Google.

Computerbasierte Ans├Ątze bilden bereits die Grundlage f├╝r das Design sowie die Entwicklung innovativer Medikamente – und haben einen gro├čen Anteil daran, die Gesundheit von Menschen und Tieren zu verbessern. Allerdings k├Ânnen heutige Computer wegen ihrer Algorithmenstruktur nicht viele der wirklich komplexen Herausforderungen meistern, die grundlegend f├╝r die fr├╝hen Phasen pharmazeutischer Forschung und Entwicklung sind, darunter insbesondere Simulationen und Analysen von f├╝r den Krankheitsmechanismus relevanten Molek├╝len. Quantum Computing besitzt das Potenzial, viel gr├Â├čere Molek├╝le als derzeit m├Âglich genau zu simulieren und zu vergleichen. Dadurch ergeben sich neue M├Âglichkeiten f├╝r pharmazeutische Innovationen und Therapien f├╝r ein breites Spektrum an Krankheiten.

Related Posts

%d