PANDEM-2 soll Daten und Medien kontrollieren

Geht es nach Willen der EU, sollen neue IT-Systeme den grenz√ľberschreitenden Datenaustausch bei kommenden Pandemien vorantreiben: Dazu geht das neue HORIZONT-2020-Projekt Pandem-2 jetzt an den Start. Es umfasst ein Volumen von 9,75 Mio. ‚ā¨ und dient “zur St√§rkung der Krisenvorsorge und Reaktionsf√§higkeit der EU auf k√ľnftige Pandemien”.

Mit dabei ist auch das Fraunhofer INT als “Projektpartner des gro√üen europ√§ischen Projekts PANDEM-2 zur Vorbereitung und Reaktion auf Pandemien, das im Februar 2021 startet”.

Besonders skurril: Das Gro√üforschungsinstitut wird sich eigenen Angaben zufolge vor allem um die Kommunikation zwischen Akteuren des Gesundheitsbereichs und den Medien k√ľmmern.

In dem Projekt werden zudem laut Fraunhofer INT “IT-Systeme und -Prozesse entwickelt, um die Bereitschaft und Reaktionsf√§higkeit der Europ√§ischen Union hinsichtlich zuk√ľnftiger Pandemien zu verbessern” und: “In PANDEM-2 entwickelte L√∂sungen erm√∂glichen die Simulation zuk√ľnftiger Pandemien und die Schulung von Pandemiemanager*innen national und europaweit. PANDEM-2-Tools unterst√ľtzen die verbesserte Beschaffungs-Planung und Verwaltung kritischer Ressourcen wie Krankenhausbetten, pers√∂nliche Schutzausr√ľstung (PSA) und Impfstoffe”.

Besonders pikant: Zu den Aufgaben des Fraunhofer INT geh√∂rt offensichtlich auch die Steuerung der Medien durch “Training”.

So heisst es in der Erklärung:

“Das Fraunhofer INT leitet das Arbeitspaket ¬ĽPandemic Communication¬ę, in dem mit Hilfe von Endanwendern neue Ressourcen zur Risikokommunikation erarbeitet werden. Basierend auf Erfahrungen fr√ľherer Pandemieszenarien werden praktische Hilfsmittel entwickelt und in Medientrainings mit den Anwendern getestet. Gesundheits√§mter und medizinisches Personal werden damit in ihrer Kommunikations- und Medienstrategie unterst√ľtzt, um mit der Bev√∂lkerung einen gemeinsamen Dialog herzustellen und Desinformationen entgegenzutreten.”

PANDEM-2 nutzt Erfahrungen und zentrale Erkenntnisse aus mehreren vorangegangenen EU-finanzierten Projekten, unter anderem des Vorg√§ngerprojekts PANDEM, beAWARE, CARISMAND, DARWIN, SAYSO und IN-PREP. PANDEM-2 ist im selben Forschungsbereich verortet wie die laufenden Projekte STAMINA, IPHIRI, MOOD, VEO, PATHOCERT und COSMIC. Das Projekt wird aus Mitteln des Forschungs- und Innovationsprogramms ¬ĽHorizont 2020¬ę der Europ√§ischen Union im Rahmen des F√∂rdervertrags Nr. 883285 finanziert.

Related Posts

%d