Weltweite CO2-Emissionen nehmen weiter zu

Im Jahr 2022 erreichen die fossilen CO2-Emissionen weltweit 36,6 Milliarden Tonnen CO2 und werden somit leicht h├Âher liegen als vor der Corona-Pandemie. Zusammen mit Landnutzungsemissionen von 3,9 Milliarden Tonnen belaufen sich die Gesamtemissionen auf 40,6 Milliarden Tonnen und damit leicht unter den bislang h├Âchsten Werten von 2019 (40,9 Milliarden Tonnen). Dies zeigt der aktuelle Bericht des Global Carbon Projects.

Die weiterhin hohen Emissionen stehen im Widerspruch zu dem R├╝ckgang, der n├Âtig w├Ąre, um die Pariser Klimaziele zu erreichen. Um die globale Erw├Ąrmung mit einer 50%-Wahrscheinlichkeit auf 1,5┬░C zu begrenzen, d├╝rfen insgesamt nur noch 380 Milliarden Tonnen CO2 emittiert werden. Wenn man von den Emissionswerten des Jahres 2022 ausgeht, wird diese Menge nun schon in neun Jahren erreicht sein.

Foto: Chris LeBoutillier/ Unsplash

Der Bericht zeigt, dass sich das langfristige Wachstum der fossilen Emissionen abgeschw├Ącht hat. 24 L├Ąnder mit wachsenden Volkswirtschaften haben ihre fossilen CO2-Emissionen sogar gesenkt. Doch dies reicht den Autoren zufolge nicht , um die Klimaziele des Pariser Abkommens zu erreichen. Um bis zum Jahr 2050 null CO2-Emissionen zu erreichen, m├╝ssten die gesamten anthropogenen CO2-Emissionen um durchschnittlich 1,4 Milliarden Tonnen CO2 pro Jahr gesenkt werden, vergleichbar mit dem beobachteten R├╝ckgang der Emissionen im Jahr 2020 infolge der COVID-19-Pandemie, was das Ausma├č der erforderlichen Ma├čnahmen verdeutlicht.

Die prognostizierte Zunahme der fossilen CO2-Emissionen im Jahr 2022 sei vor allem auf den h├Âheren ├ľlverbrauch durch den wieder gestiegenen Flugverkehr zur├╝ckzuf├╝hren. Dabei sind laut Bericht regionale Unterschiede deutlich sp├╝rbar. So werden die Emissionen im Jahr 2022 im Vergleich zu 2021 in China um etwa 0,9% und in der Europ├Ąischen Union um 0,8% sinken. In anderen Regionen werden sie hingegen zunehmen: in den Vereinigten Staaten um 1,5%, in Indien um 6% und in der ├╝brigen Welt um 1,7%.

“Dies spiegelt die derzeitigen geopolitischen Krisen und die Pandemielage wider: Der R├╝ckgang der Emissionen in China ist auf die Auswirkungen coronabedingter Lockdowns zur├╝ckzuf├╝hren. In der EU hingegen ist der R├╝ckgang vor allem durch die Einschnitte in der Gasversorgung zu erkl├Ąren – die Emissionen liegen 2022 etwa 10% niedriger als im Vorjahr. Teils wird dies aber durch einen Anstieg der Emissionen aus Kohle (um 6,7%) und ├ľl (um 0,9%) wettgemacht”.

Der Bericht zum Global Carbon Budget 2022 wird ver├Âffentlicht, w├Ąhrend sich die Staats- und Regierungschefs der Welt auf der COP27 in ├ägypten treffen, um ├╝ber die Klimakrise zu diskutieren.

Tropische Entwaldung sorgt f├╝r hohe Emissionen

Einen gro├čen Einfluss auf die globale Kohlenstoffbilanz hat neben fossilen Emissionen auch die Landnutzung durch den Menschen. So werden die Emissionen aus der Landnutzung in diesem Jahr bei gesch├Ątzt 3,9 Milliarden Tonnen CO2 liegen. “Den gr├Â├čten Anteil hat die Entwaldung mit Emissionen von etwa 6,7 Milliarden Tonnen CO2 pro Jahr im letzten Jahrzehnt – hier gibt es gro├čes Potenzial f├╝r Emissionsreduktionen. Die H├Ąlfte dieser Emissionen, 3,5 Milliarden Tonnen CO2, wird durch nachwachsende W├Ąlder und Aufforstungen kompensiert. Diese Senken gilt es aufrechtzuerhalten und weiter auszubauen”, sagt LMU-Mitarbeiter Clemens Schwingshackl, der ebenfalls zum Bericht beitrug.

Die Landnutzungsemissionen entstehen vor allem in den tropischen Regionen – Indonesien, Brasilien und die Demokratische Republik Kongo waren im letzten Jahrzehnt f├╝r zusammen 58% der weltweiten Landnutzungsemissionen verantwortlich.

Der Bericht zum Global Carbon Budget erfasst auch den Verbleib der anthropogenen CO2-Emissionen in den nat├╝rlichen Senken. F├╝r 2022 sch├Ątzen die Wissenschaftler die CO2-Aufnahme des Ozeans auf 10,5 Milliarden Tonnen, die auf dem Land auf 12,4 Milliarden Tonnen. Die verbleibende knappe H├Ąlfte der Gesamtemissionen l├Ąsst die atmosph├Ąrische CO2-Konzentration weiter steigen, auf 51% ├╝ber ihrem vorindustriellen Niveau.

Der Bericht zum Global Carbon Budget wird gemeinsam von mehr als 100 Wissenschaflter aufgrund von Daten globaler Messnetzwerke, Satellitendaten, statistischen Erhebungen und Modellrechnungen erstellt.

Related Posts

%d bloggers like this: